Die ehemalige Kur-Interessen-Gemeinschaft  (KIG) Grüntal-Frutenhof  errichtete 1984,  in Zusammenarbeit mit einem Sportmediziner und dem Württembergischen Landessportbund,  bei der Globushütte einen  Lauf-Lehrpfad  mit 10 Stationen. Die Übungen werden auf den Tafeln beschrieben und bildlich dargestellt. Er beginnt und endet bei der Globushütte in Frutenhof.

Der Lauf-Lehrpfad verzichtet auf Kraftübungen, wie Liegestütz, Klimmzüge  etc. Sie nützen dem Organismus nur wenig, können aber für ein bereits angeschlagenes Herz-Kreislauf-System eine echte Gefährdung darstellen. Wenn Sie während des Laufens reden können, ohne  in Luftnot zu geraten, überlasten Sie sich nicht.

 

"Sport"! Oder lieber "No Sports" - wie Winston Churchill seinerzeit für sich entschieden hat?

Für Sport ist es nie zu spät. Wer Sport treibt hat mehr vom Leben. Das belegen auch wissenschaftliche Studien. Regelmäßige sportliche Betätigung hält jung und beugt Alterserkrankungen vor.  Aber auch Sportmuffel haben eine Chance, denn gerade für die Sportarten, die der Gesundheit am meisten dienen, gibt es keine Altersgrenze.

Immer mehr Menschen entdecken das Laufen. Für viele mehr als nur Ausgleichsport. Laufen ist so populär, wie nie zuvor. Das Schöne daran ist, dass man es praktisch überall tun kann und in jedem Alter. Doch richtig laufen will gelernt sein. So  empfiehlt der Kölner Sportmediziner, Prof. Rost, so langsam zu laufen, dass man sich stets im Sauerstoff-Überschussbereich befindet. Dies führt zum Aufbau von Kondition, zu besserer Durchblutung und zum Fettabbau, denn der Muskel verbrennt Fett nur im Sauerstoffüberschuss. Sonst bedient er sich aus dem Reservetank der Kohlehydrate und  Eiweiße. Entscheidend für das Laufen im Sauerstoff-Überschuss ist die richtige, individuelle Pulsfrequenz. Man kann sie von einem Sportmediziner messen lassen, oder nach Gefühl bestimmen. Mit dem richtigen Puls läuft man locker, leicht und lächelnd.